Imker ziehen vor Bundesverfassungsgericht

Imker Bablok hatte seinen Honig 2011 untersuchen lassen und im Honig waren Pollen des gentechnisch veränderten Maises MON 810 nachgewiesen worden. Der Pollen enthält die gentechnisch veränderte DNA und das Insektengift, das der Mais gegen den Maiszünsler produziert.

Nach den bisherigen Gerichtsentscheidungen steht fest, dass Imker Schadensersatz verlangen können, wenn Produkte dadurch nicht mehr verkauft werden können, oder neu-etikettiert werden müssen, da bislang der Zusatz "ohne Gentechnik" auf den Etikett geführt wurde - doch wie soll ein Imker das nachweisen können - ohne aufwändige Studien und den damit verbundenen Kosten?

Es muss erwähnt werden, dass das EU-Parlament gerade ein Gesetz verabschiedet hat, dass Pollen als natürlichen Bestandteil des Honigs deklariert und damit nicht als Zutat extra auf dem Etikett aufgeführt werden muss. Mit anderen Worten, wenn Pollen durch gentechnisch veränderte Pflanzen in den Bio-Honig gelangt, bedarf es keiner Angabe dazu. Die Klarstellung des Parlamentes erfolgte aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), der die Kennzeichnung von gentechnisch verändertem Pollen im Honig forderte.

Auch das bay. Verwaltungsgericht entschied bereits 2012, dass Bablok keinen Anspruch habe, vor  "Verunreinigungen" durch Gentechnik-Pollen geschützt zu werden - mit anderen Worten - genveränderte Organismen werden nicht als Risiko empfunden, der Mensch/Tier muss nicht davor geschützt oder informiert werden - ergo: sie sind nicht schädlich. Auch wenn mögliche, langfristige Auswirkungen noch nicht bekannt sind. Übrigens, der gentechnisch veränderte Mais "NK 1507" wurde im Feb. mit den Stimmen der Bundesregierung in der EU zugelassen.

Ein Wort zu den Bienen, sie stellen nicht nur Bio-Honig her, sie erbringen eine Bestäubungsleistung mit volkswirtschaftlichem Nutzen von ca. 2 Milliarden Euro im Jahr - wie sollen künftig eigentlich Wild- und Kulturpflanzen bestäubt werden, wenn Bienenvölker aus dem Umfeld genveränderter Anbauflächen wegziehen müssen, um eine Verunreinigung zu vermeiden?

 

 

 

Tags: Bio-Honig
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.