...neue Rohkostprodukte in Sicht

gekeimte-Saaten-Imagebild 

Fenster schließen
...neue Rohkostprodukte in Sicht

gekeimte-Saaten-Imagebild 

Quinoa wird wegen seiner hochwertigen Zusammensetzung mit Nährstoffen besonders geschätzt. Neben einem sehr hohen Eiweißanteil, besticht die Pflanze mit hohen Vitaminwerten bei B1, B2, C und Vitamin E. Zusätzlich ist sie reich an Calcium, Eisen und Magnesium. Mit 124mg Calcium pro 100g Quinoa ist die Pflanze der „Calcium- Renner“. Menschen mit Laktoseunverträglichkeit, die Kalcium normalerweise über Milch zu sich genommen haben, finden hier einen hervorragenden, neutralen Lieferanten.
Quinoa gilt aus gutem Grund in Südamerika als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Was sozusagen den Deutschen ihre Kartoffel – das ist den Südamerikanern ihr Quinoa, nur weitaus nährstoffreicher. In Europa und Deutschland kennt man die nussig-lecker schmeckenden Körnchen weniger.
Die Farbe der Samen reicht von schwarz über rot bis hin zu weiß. Weil die Samen ungleich reifen, müssen sie von Hand geerntet werden. Die qualitativ hochwertigste Quinoa kommt aus Bolivien und wird dort noch heute in über 4000 Metern Höhe in der Nähe des Salzsees von Uyuni angebaut. Das trockene Klima, die Nähe zum Salzsee und die luftige Höhe machen dieses Anbaugebiet zu dem besten weltweit. Hier gibt es keine Autos, keine Industrien – mit anderen Worten: Bio & Natur pur!
„Woche der Rohkost“ mit tollen Preisen bei den Kulinaristen für gekeimte Quinoa, Sonnenblumen und Buchweizen

„Was versteht man eigentlich unter Quinoa“, wurden die Kulinaristen an ihrem Messestand auf der VeggieWorld in Wiesbaden oft gefragt. Dankbar über das rege Interesse, gaben die Spezialisten bereitwillig Auskunft zu ihren Rohkost-Produkten. Quinoa stammt aus Südamerika, wird hauptsächlich in den Hochebenen der Anden über ca. 4000m angebaut und auch als Inkareis, Inkakorn, Anden- und Perureis bezeichnet. Quinoa ist ein bemerkenswert robustes „Gemüse“, das extreme Temperaturen problemlos bewältigt. Was Quinoa so wertvoll für uns macht ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist.